Narkose und Lachgas beim Kinderzahnarzt

In unserer Zahnarztpraxis für Kinder legen wir viel Wert auf das Wohlbefinden unserer jungen Patienten. Das fängt beim eigenen Wartebereich mit Spiel & Spass an und setzt sich auch in jeder Behandlung fort. Schauriges Zahnarztbesteck legen wir nicht in Kinderreichweit e– und wir nutzen kindgerechte, blumige Wörter für einzelne Behandlungsschritte, die Ihr Sprössling positiv assoziiert. Durch die positiven Gefühle, die wir vermitteln, fällt es Kindern oft viel leichter die Behandlung gut mitzumachen, Ängste verfliegen.

In manchen Fällen aber reicht das nicht. Gerade bei langwierigen oder schmerzhaften Behandlungen braucht Ihr Kind Unterstützung durch Lachgas, Narkose und Co. Damit der Zahnarztbesuch nicht zum Trauma für Ihr Kind wird, ist das ganz wichtig.

Narkose bei Kleinkindern – eine Auswahl

Von Lachgas bis Vollnarkose gibt es einige unterschiedliche Hilfsmittel, die wir in unserer Kinderzahnarztpraxis anwenden. Die wichtigsten Betäubungsmittel in der Übersicht. Welche Narkose beim Zahnarzt für Ihr Kind in Frage kommt, können wir natürlich erst im persönlichen Gespräch sehen. Kommen Sie vorbei – wir beraten Sie gerne.

Örtliche Betäubung

Ein gängiges Mittel bei vielen kleineren Behandlungen: die lokale Betäubung. Sie ist risikoarm und betäubt nur dort, wo wir die Zähne behandeln. Da diese mit einer Spritze ins Zahnfleisch gesetzt wird, behandeln wir die Einstichstelle vorher mit einem fruchtigen Gel –  schmeckt gut und betäubt die Stelle. Dann tut es gar nicht mehr weh beim Pieksen! Und schon können die Zähne schlafen.

Sedierung

Ihr Kind ist ängstlich oder weigert sich, beim Zahnarzt mitzumachen? Kein Problem. Eine mögliche Hilfe ist hier die sogenannte Sedierung. Sie wird unter Aufsicht eines Anästhesisten gemacht und gilt als ungefährlich. Das Mittel dafür – der Zaubersaft, wie wir ihn bei Kindern gerne nennen – beruhigt, macht müde und befreit vor Angstgefühlen. Das Ergebnis: Ein entspanntes Kind, das sich später oft gar nicht mehr an die Zahnbehandlung erinnern kann.

Lachgas

Einfach und sicher  – Lachgas beim Kinderzahnarzt. Hierbei atmet Ihr Kind ein geruchloses Gas über eine kleine Nasenmaske ein. Lachgas versetzt Kinder beim Zahnarzt in eine Art Hypnosee. Sie sind zwar bei vollem Bewusstsein, aber das Schmerzempfinden wird heruntergesetzt, Ihr Kind entspannter. Sobald das Gas abgesetzt wird, tritt sofort wieder der Normalzustand ein.

Vollnarkose

In manchen Fällen lässt sich eine Vollnarkose nicht vermeiden. Gerade bei Kleinkindern mit sehr kaputten Zähnen ist eine Vollnarkose beim Kinderzahnarzt gar nicht so selten notwendig. Sollte eine Narkose bei Ihrem Kind nötig sein, besprechen wir vorher genau mit Ihnen den Ablauf sowie mögliche Risiken.

Vor dem Eingriff bekommt ihr Kind einen Beruhigungssaft, der Ängste nimmt. Danach wird die Narkose von einem erfahrenen Anästhesisten gesetzt. Ihr Kind wird friedlich einschlummern und schmerzfrei können wir seine Zähne sanieren.

Ob Ihr Kind beim Zahnarzt eine Narkose, Lachgas oder ähnliches benötigt, entscheiden wir von Fall zu Fall. Sollten Sie Fragen oder Sorgen wegen möglicher, seltener Narkose-Risiken haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir beraten Sie gerne! Vereinbaren Sie direkt einen Termin.